Startseite KontaktOrtsplan Schriftgrad
Dienstag, 25. April 2017
Sie befinden sich hier: Startseite  > Rathaus & Politik > News & Aktuelles

2. Bauabschnitt Altortsanierung startet 2017

Rund eine halbe Millionen Euro werden in den nächsten Monaten in Gerbrunn in der Ortsmitte investiert. Die Summe fließt in die unterirdischen Arbeiten (Kanal, Wasser-, Brunnenleitungen) im zweiten Bauabschnitt der Neugestaltung der Ortsmitte. 470 000 Euro sind derzeit konkret veranschlagt.

Saniert werden 185 Meter Kanal (150 Hauptkanal und 25 Meter Fremdwasserkanal) sowie 155 Meter Wasserleitungen. Außerdem wird man bereits jetzt die Möglichkeit schaffen, den Zehntweg, die  Alte Gasse und den Allesgrundweg später an den neuen Kanal anzuschließen.

Leitungsfrei wird im Zuge der Neugestaltung der Bereich unter der Dorflinde am Rathausplatz. Dies wird dem Baum wieder mehr Raum zur Entfaltung geben. Die Freiflächengestaltung koordiniert und plant das Büro Kaiser und Juritza aus Würzburg, den Leitungsbau das Ing. Büro Köhl, ebenfalls aus Würzburg.

In den drei Abschnitten des gesamten Umgriffs in der Ortsmitte stimmt man sich mit den unterirdischen Arbeiten genau ab. Das bedeutet, dass die Oberfläche jeweils nur so weit aufgehübscht wird, soweit die unterirdischen Arbeiten vorankommen. Die gesamten Arbeiten sind wiederum in Kostenabschnitte aufgeteilt, wie etwa Bushaltestelle, Fahrbahn, Seitenstreifen, alter Brunnen, Kirchplatz oder Privatgrund. Genauer geklärt ist mittlerweile auch die Gestaltung des Wassergerinnes. Dank dem Einbau von Rillensteinen kommt man trockenen Fußes über den etwa zwei Zentimeter tiefen Wasserlauf. Ein Drosselventil und die Möglichkeit, den Wasserauslauf zum Beispiel im Winter komplett zu schließen, sind ebenfalls angedacht. Das Wasser – nötig ist lediglich die vorhandene Badewasser-, aber keine Trinkwasserqualität – wird nur über das Gerinne um- und anschließend wieder weiter in den Fremdwasserkanal geleitet. Teure Umwälztechnik ist daher nicht nötig. Neben den neuen Sitzstufen am Rathausplatz und dem Pflaster im gesamten Bereich ist ein Glasdach an der Bushaltestelle und eine Lamellenwand am Rathauseingang geplant. Die betroffenen Anlieger werden im Frühjahr bei einer Infoveranstaltung über die Baumaßnahmen informiert.